W A T T EN SCHlick FEST

PROGRAMM 2014 / Fuck Art, let’s dance!

Foto: Michael Meier
Foto: Michael Meier

Indie-Pop zum Abtanzen

Dass Fuck Art, let’s Dance! schon im Vorfeld ihrer ersten Veröffentlichung 200 Konzerte spielen konnten oder wollten, ja, sogar: mussten, ist auf die Live-Qualitäten der Band zurückzuführen. Ihre elektronischen Beats treiben die atmosphärischen Gitarren geradewegs in die offenen Herzen ihrer tanzenden Fans. Das sprach sich schnell herum. Man redete über diese neue Band. Zu Recht! Welche Band wagt es, ganze Passagen spontan auf der Bühne zu improvisieren? Für Fuck Art, let’s Dance! ist es selbst verständlich, Songs für die Live-Situation zu übersetzen. In den vergangenen Jahren spielten die Hamburger Jungs hunderte von Konzerten überall in Europa, Und weil man inzwischen auch jenseits des Atlantiks über den zwischen Hochstimmung und Schwermut oszillierenden Sound spricht, wurde die Band eingeladen, in Festivals in Austin und New York zu spielen. Yes!

  • So 17.08. 00:00
  • Konzert
  • Bühne
Sa 16.08.
Foto: Benya Weller
Flo Mega & The Ruffcats
Sa 16.08.
Foto: Christoph Neumann
Blumentopf
Sa 16.08.
Foto: Moop Mama
Moop Mama
Fr 15.08.
Foto: Lars Kaempf
De Fofftig Penns
Fr 15.08.
Foto: Dorle Bahlburg
King Rocko Schamoni
Sa 16.08.
Foto: William Veder
Flowin Immo & The Hoo
Sa 16.08.
Foto: Kerstin Behrendt
Jacques Palminger
Fr 15.08.
Foto: Four Artists
James Hersey
Sa 16.08.
Foto: Phillip Zwanzig
Fokko Wolkenstein
Sa 16.08.
Foto: Bernhard Handick
Susanne Blech
So 17.08.
Filmstil aus Der große Demokrator
Der große Demokrator
So 17.08.
Foto: Michael Meier
Fuck Art, let’s dance!
Fr 15.08.
Foto: Neufundland
Neufundland
Fr 15.08.
Foto: Faakmarvin
Faakmarvin
Fr 15.08.
Foto: Mathias Knust
David & die Kernigen
So 17.08.
Foto: Lars Kaempf
Redlight Running
So 17.08.
Foto: Tim Gerresheim
Schlickrutschen14
Fr 15.08.
Filmstil aus Hans Dampf
Hans Dampf